Therapie

Therapiebeispiele

Unterkieferengstand

Die häufigste Fehlstellung bei Erwachsenen ist der Unterkieferengstand.

Nahezu jeder zweite Erwachsene in Mitteleuropa hat einen mehr oder weniger ausgeprägten Engstand im Unterkiefer.

Neben Problemen bei der täglichen Zahnreinigung kann es auch zu Veränderung im Oberkieferzahnbogen durch das "schiefe" Aufeinandertreffen der Frontzähne beim Abbeißen kommen.

Ursache für diesen Engstand sind unsere "zivilisierten" Ernährungsgewohnheiten aber auch der Durchbruch der Weisheitszähne.

Ist der Engstand sehr ausgeprägt muss zur Korrektur häufig ein kleiner Schneidezahn extrahiert werden und festsitzende Behandlungsmittel ("Brackets") sind notwendig.

Die daraufhin folgende Therapiephase dauert ca. 9- 15 Monate.

 

Verlagerter Zahn

Einordnen in den Zahnbogen

Gelegentlich sind Zahnkeime im Kieferknochen verlagert oder Sie werden beim Durchbruch durch einen starken Engstand im Kiefer behindert, sodass der Zahn im Kieferknochen verbleibt. Eindeutig kann ein retinierter Zahn durch Anfertigung eines Röntgenbildes diagnostiziert werden.

Auch lange nach Abschluss des Zahnwechsels und auch nach Abschluss des skelettalen Wachstums kann ein retinierter Zahn wieder in den Zahnbogen eingeordnet werden.

Hierzu muss durch den Zahnarzt der Zahn im Knochen einmal freigelegt und ein sog. Bracket mit einem Draht aufgebracht worden sein. Dann kann durch vorsichtigen Zug die Einordnung in den Zahnbogen beginnen.

Die Behandlungsdauer beträgt meist 1 - 2 Jahre.

 

 

Fehlende Zahnanlagen

Nichtanlage von bleibenden Zähnen treten bei 2 bis 5 Prozent der Kinder auf. Fehlen Zahnanlagen im sichtbaren Bereich des Zahnbogens ist der kieferorthopädische Lückenschluss häufig eine gute Lösung. Hätten Sie erkannt, dass auf dem Foto zwei Schneidezähne fehlen?

Bei dieser Patientin fehlen die Anlagen der seitlichen Schneidezähne. Mittels einer kieferorthopädischen Therapie wurden die Seitenzähne so zur Kiefermitte bewegt, das die Lücken geschlossen werden konnten.

Es stehen nun also die Eckzähne neben den mittleren Schneidezähnen. Bei dieser Behandlungsmethode müssen gelegentlich auch im Unterkiefer Zähne gezogen werden (Ausgleichsextraktion), um aufeinanderpassende Zahnbögen zu erhalten.

Zusätzlich besteht noch die Möglichkeit, die Eckzähne an die Form der Schneidezähne anzupassen. Hierzu muss der Zahnarzt den Eckzahn leicht beschleifen, bzw. mittels Kunstoffschichttechnik in der Breite anpassen.

 

Kombiniert kieferchirurgisch, kieferorthopädische Therapie (Progenie, Spätfall nach Wachstumsabschluss)

Bei schweren Fehlstellungen im Erwachsenengebiss, kann häufig lediglich mittels eines kombiniert kieferorthopädisch, kieferchirurgischen Vorgehens ein dauerhaft stabiles Behandlungsergebnis erreicht werden.

Bei dieser Behandlungsweise wird ein übergroßer Unterkiefer (oder auch ein zu kleiner Oberkiefer) zunächst mittels kieferorthopäschen Apparaturen ausgeformt. Anschließend werden die Zahnbögen durch einen kieferchirurgischen Eingriff exakt so zueinander ausgerichtet, dass eine optimal Funktion gegeben ist.

Die Gesamtdauer dieser Behandlung beträgt in der Regel 1,5 - 2 Jahre.