Apparaturen

Brackets

Bei festsitzenden Behandlungsmitteln werden "Brackets" direkt auf den Zahn aufgeklebt. Das Bracket ist der Haltepunkt, der Henkel, an dem Zahn. Der orthodontische Bogen (oder Gummizüge und Federn) kann hier ansetzen und die zur Zahnbewegung notwendige Kraft ausüben.

Es gibt direkt auf den Zahn aufgeklebte Brackets oder Bänder mit aufgeschweißten Schlössern. Von ihnen gehen die auf den Zahn wirkenden Bewegungskräfte von orthodontischen Bögen und Hilfsteilen (z.B. Gummizüge und Federn) aus.

Durch neue Klebematerialien und Retentionsbasen ist die zur Befestigung eines Brackets notwendige Größe der Klebefläche immer kleiner geworden. Wir können heutzutage sehr kleine und zierliche Brackets anbieten. Hierdurch wird eine gute Mundhygiene deutlich erleichtert und die kieferorthopädischen Kräfte, die auf die Zähne wirken, sind dosierter. In der Regel sind Brackets aus Stahl hergestellt. Es gibt aber auch durchsichtige Brackets aus Kunststoff oder aus Keramik, sowie Titanbrackets für Patienten mit Metallallergie.

Foto: Brackets

Wie Brackets wirken

Foto: BracketsDie Behandlung mit Brackets läuft in der Regel in vier Phasen ab.

In der "Nivellierungsphase" werden die Bracketschlitze (und damit die Zähne) auf eine Ebene geführt. Die nivellierende Kraft geht von einem elastischen Drahtbogen aus.

Dieser wird in die Brackets der unregelmäßig stehenden Zähnen eingebunden und ist bestrebt, sich wieder geradezustellen.

Wurden während der kieferorthopädischen Therapie Zähne extrahiert, können in der nachfolgenden "Führungsphase" die Zähne an dem geraden Bogen entlanggeführt werden.

Ist dieser Führungsvorgang abgeschlossen, folgt die "Kontraktionsphase". In ihr werden die inzwischen geradegerichteten Frontzähne "in einem Block" nach hinten bewegt.

In der "Justierungsphase" wird dann für die richtige Zueinanderstellung der oberen und untern Zähne gesorgt.